Heißer 2:2-Fight im Heidewald

Heißer 2:2-Fight im Heidewald
März 16, 2017 Helmut Delker

Heißer 2:2-Fight im Heidewald

Der FC Gütersloh und der TSV Marl-Hüls lieferten sich einen Fight auf Biegen und Brechen. Beide kämpften mit offenem Visier, der FCG führte 2:0, aber am Ende gab es dann doch ein 2:2 (2:1). „Vorher wären wir mit einem Punkt zufrieden gewesen, aber so natürlich nicht. Wir waren näher dran am Sieg, aber wir können mit dem Punkt leben“, sah FCG-Trainer Fatmir Vata das Spiel mit gemischten Gefühlen. In der Oberliga-Tabelle verbesserten sich die Gütersloher auf Platz acht, müssen aber trotzdem weiter die Abstiegszone im Blick behalten. Am Sonntag geht es zum ASC Dortmund.

Der FCG übernahm bei Fluchtlicht im Heidewald von Beginn an das Kommando. Der Gastgeber schnürte den Tabellendritten regelrecht ein. Fast folgerichtig ging das Team von Fatmir Vata in Führung. Lars Schröder setzte sich nach einer viertel Stunde schön auf der linken Seite durch, passte quer in die Mitte und Saban Kaptan drückte den Ball über die Linie – 1:0! So munter ging es weiter. Nach einer halben Stunde Spielzeit luchste Kaptan seinem Gegenspieler an der Strafraumgrenze den Ball ab und pfefferte ihn an Marls Torwart vorbei ins Netz – 2:0 (31.). Der Sieg gegen Tabellendritten schien in greifbarer Nähe. Doch der FCG ließ nach und die Gäste kamen stärker auf. Kurz vor der Pause gelang den Gästen der unnötige Anschlusstreffer (44.).

Nach dem Wechsel hätte der FC Gütersloh den Sack zumachen können. Saban Kaptan besaß die große Chance zur 3:1-Führung, doch er scheiterte. So brachte ein Freistoßtor aus 25 Metern die Gäste wieder in die Spur – 2:2 (60.). In der Schlußphase setzten beide Mannschaften auf Sieg. Erst rutschten kurz vor Schluß den Güterslohern das Herz in die Hose, als die Gäste frei vor Torwart Radoslav Libera den Ball am Tor vorbei schoben. Wenige Sekunden später gab es auf der Gegenseite die gleiche Situation, doch da brachte Cinar Sansar den Ball nicht im Netz unter.

Trotz des vergebenen Sieges fällt das Fazit aus Gütersloher Sicht gut aus: Der FCG spielte mit einem Topteam mindestens auf Augenhöhe und braucht sich in dieser Form vor keinem Gegner zu verstecken.

FC Gütersloh: Libera, Deljiu, Beuckmann, Schubert, Wieckowicz, Kaptan, Rhilane (63. Flaskamp), Schröder (80. Sansar), Gemicibasi, Andzouana (75. Andzouana), Karadag.

Tore: 1:0 Kaptan (15.), 2:0 Kaptan (31.), 2:1 Sdzuy (44.), 2:2 Westerhoff (66.).